Verwanltungsgebäude Untertor Chur | Philipp Wieting Wernetz Architektur

Verwanltungsgebäude Untertor Chur

Artikel - Verwanltungsgebäude Untertor Chur

Das Projekt respektiert das im Quartierplan festgeschriebenen Regelwerk und führt die bestehende Bebauung zu einer volumetrisch und städtebaulich überzeugenden Grossform. Dem öffentlichen Haus wird durch einen öffentlichen Erschliessungsraum im Innern entsprochen. Dieser Raum macht die spezielle Ecksituation, die Drehung, auch im Innern des Hauses erlebbar. Dabei wird das Gebäude durch „Risse“, die, ausgehend vom Abdrehen des Volumens, in vier Teile gespaltet. Der entstehende Kluftraum strukturiert das Gebäude, und gibt dem Verwaltungsgebäude eine bleibende Idendität auch im Innern. Die Mieter kleiden ihre Kompartimente frei aus - in der Beziehung zum rohen Kluftraum wird das Thema des Auskleidens, welches beim Bürobau allgegenwärtig ist, thematisiert.

«Das Projekt respektiert das im Quartierplan festgeschriebene Regelwerk und führt die bestehende Bebauung zu einer volumetrisch und städtebaulich überzeugenden Grossform. Durch präzis gewählte Abdrehungen und Knicke in der Gebäudeabwicklung entsteht eine der besonderen Situation angemessene Front zum Platz vor dem Stadttheater. Dem öffentlichen Haus wird durch einen öffentlichen Erschliessungsraum im Inneren entsprochen. Dieser Raum macht die spezielle Ecksituation, die Drehung, auch im Innern des Hauses erlebbar. Dabei wird das Gebäude durch ‹Risse›, die, ausgehend vom Abdrehen des Volumens, in vier Teile gespaltet. Der entstehende Kluftraum strukturiert das Gebäude und gibt dem Verwaltungsgebäude auch im Innern eine bleibende Identität. Diese Strukturierung des Gebäudes generiert die räumliche Kompositionsidee: Tageslicht dringt allseitig in die Tiefe der Geschosse und verleiht den innenliegenden Räumen eine besondere Stimmung. Dieses komplexe räumliche System von Einkerbungen und Durchdringungen fasziniert, prägt es doch die gesamte Lösungsidee der Architekten. (…) Die räumlich komplexe Arbeit stellt einen besonderen, überdurchschnittlichen Lösungsbeitrag für Verwaltungsbauten dar.» (Auszug aus dem Jurybericht)

Bauherr: Stadt Chur
Jahr: 2001 Zweistufiger Wettbewerb, 2. Preis
Programm: Verwaltung, Retail
Geschossfläche: 10‘020 m2
Volumen: 35‘400 m3